Late-Breaking-Abstracteinreichung

Die late-breaking-Abstracteinreichung ist  noch bis Montag, den 10.08.2020 bis 23:59 Uhr geöffnet! Reichen Sie Ihr Abstract hier ein.

Der 19. DKVF wird digital!

Nach der großen Resonanz für die Abstracteinreichung und dem beständigen Interesse für den 19. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung möchten wir den Kongress definitiv stattfinden lassen. Daher hat sich das Kongressteam und der Vorstand des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung dazu entschieden, den DKVF in diesem Jahr digital stattfinden zu lassen.

Der 19. DKVF DIGITAL erwartet die Teilnehmer*innen mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm. Auch wenn uns die persönlichen Begegnungen fehlen werden, bietet die digitale Variante neue Möglichkeiten und Angebote.

Die Registrierung zum 19. DKVF DIGITAL ist für Sie nun geöffnet. Alle weiteren Informationen zur Registrierung und den Link zum Registrierungssystem finden Sie hier.

Um Projekten, die sich in den letzten Monaten intensiv mit den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Gesundheitsversorgung beschäftigt haben, einen Platz in unserem Programm zu geben, wird es außerdem eine Late-Breaking Abstracteinreichung zu COVID-19 Projekten geben. Die Einreichungsphase wird vom 20. Juli bis 10. August laufen. Alle weiteren Details finden Sie hier.

Wir sind gespannt und freuen uns, mit Ihnen erstmals einen digitalen Kongress zu erleben, mit Ihnen zu gestalten und sicher auch, für die Zukunft zu lernen!

Willkommens-Podcast des Kongresspräsidenten

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Prof. Dr. med. Reinhard Busse
Prof. Dr. med. Reinhard Busse

im Namen des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung e.V. (DNVF) möchte ich Sie sehr herzlich zum 19. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung einladen. Der diesjährige Kongress steht unter den Zeichen der Corona Pandemie, die natürlich auch die Ausrichtung des Kongresses bestimmen wird. Aufgrund der noch bestehenden Ansteckungsgefahr wird der Kongress erstmalig als digitaler Kongress stattfinden. Dieses Format bietet neue Möglichkeiten der Kommunikation, wie wir alle in den letzten Monaten gelernt haben, auch wenn es den persönlichen Austausch nicht ersetzt.

Die COVID-19 Pandemie wird natürlich auch inhaltlich den Kongress bestimmen, wobei wir das ursprüngliche Motto „Zugang, Qualität und Effizienz: Gesundheitsversorgung international vergleichen und verbessern“ nicht aus dem Fokus verlieren werden. Auf der internationalen Plenarsitzung am ersten Tag werden Natasha Azzopardi-Muscat (WHO Regionalbüro Europa) und Francesca Colombo (OECD) diskutieren, was europäische Länder aus der Krise lernen können, insbesondere auch in Bezug auf die Bewertung von Gesundheitssystemen, und wie diese Organisationen die Mitgliedsländer unterstützt haben. Auf der nationalen Plenarsitzung am zweiten Tag wollen wir mit VersorgungsforscherInnen, die derzeit an COVID-19-Projekten arbeiten, die Frage diskutieren, wie sich Versorgungsforschung durch die COVID-19-Pandemie verändert hat, d.h. wie Forschungsfragen an uns Wissenschaftler herangetragen werden, wie wir an Daten kommen – und wie wir mit Politik und Öffentlichkeit kommunizieren.

Wir möchten außerdem Projekte einladen, die sich mit den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Gesundheitsversorgung beschäftigen, Beiträge in der Late-Breaking Abstract-Einreichungsphase vom 20. Juli bis 10. August 2020 einzureichen.

Wir sind gespannt und freuen uns, mit Ihnen erstmals einen digitalen Kongress zu erleben, zu gestalten und sicher auch für die Zukunft zu lernen!

 

Ihr
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, Kongresspräsident
Leiter des Fachgebiets Management im Gesundheitswesen,
Fakultät Wirtschaft und Management der Technischen Universität Berlin